Bis zu 28 % weniger Treibhausgasemissionen als ein Oberklasse-Diesel, bis zu 42 % weniger als ein Kleinwagen-Benziner: Wer heute ein batteriebetriebenes Elektroauto kauft und in Deutschland nutzt, stößt bei einer Nutzungsdauer von durchschnittlich 13 Jahren deutlich weniger CO2 und andere klimarelevante Gase aus als mit einem Auto mit konventionellem Verbrennungsmotor. Das ist das Ergebnis einer Studie des Fraunhofer ISI zur Klimabilanz von Elektroautos.

Weiterlesen: Studie des Fraunhofer-ISI zur Klimabilanz von Elektrofahrzeugen in Deutschland

Winfried Hermann, Minister für Verkehr in Baden-Württemberg, hat am 28.01.2019 das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) besucht und sich am Campus Ost über die laufenden Forschungsaktivitäten in der Profilregion Mobilitätssysteme informiert.

Gruppenbild

Demonstratorfahrzeug ELF++ aus dem Verbundforschungsprojekt „e²-Lenk“

Weiterlesen: Verkehrsminister Hermann zu Gast in Profilregion

Vom 19.- 24. Mai 2019 findet im Rahmen des Markterschließungsprogramms des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) eine 5-tägige Reise nach Kolumbien statt. Sie bietet KMU und Großunternehmen eine effiziente und kostengünstige Möglichkeit, den kolumbianischen Mobilitäts- und Logistiksektor zu erschließen oder bestehende Aktivitäten auszubauen.

Kolumbien Reise

Weiterlesen: Info: BMWi-Geschäftsanbahnungsreise "Nachhaltige Mobilität" nach Kolumbien im Mai 2019

Die neue Anlaufstelle am KIT hilft spezialisierten Maschinenbauunternehmen, Kompetenzen rund um den Verbrennungsmotor in der Herstellung von Elektrofahrzeugen einzusetzen. Das Angebot richtet sich hierbei insbesondere an Unternehmen kleiner und mittlerer Größe: Video mit Kurzinterview mit Prof. Fleischer zum Tranformationshub

Elektromotorwicklungen kleinKompetenzen im hochpräzisen Maschinenbau braucht es etwa bei den Drahtwicklungen des Stators eines Elektromotors, den sogenannten Hairpins. (Foto: Felix Wirth, KIT)

Weiterlesen: Transformationshub Elektromobilität: Land fördert Aufbau mit 2,6 Mio. Euro